Der Tod und das Mädchen - Header
  Teil 1   Teil 2   Inhalt   Personen   FAQ   English Part 1   English Part 2
Der Tod

Der TodDie Idee ist ein Konglomerat aus vielen kleinen Impulsen sowie natürlich meiner immerwährenden Beschäftigung mit dem Tod an sich. Dennoch war es eigentlich kein langgehegter Wunsch von mir, den unzähligen Allegorien des Todes eine weitere hinzuzufügen, sie kam nur durch die Gelegenheit zur Veröffentlichung zustande.
Die pseudo-mittelalterliche Darstellung mit Kutte und Sense (welche de facto gar nicht aus dem Mittelalter stammt, sondern sich vermutlich seit dem Barock entwickelt hat - ich habe dazu eine eigene Theorie) fand ich schon immer am interessantesten, und letztlich ist die Ikone des Sensenmannes auch die jedermann im westlichen Kulturkreis geläufige.

Was nun seinen Charakter angeht: Ich persönlich ziehe es vor, ihn als Zyniker zu sehen, einen etwas überheblichen, sturköpfigen Nörgler, sehr greifbar, manchmal kindisch, manchmal lächerlich. Der Tod, den ich hier zeige, ist keine epische, tiefgründige Gestalt. Er erinnert eher an einen etwas zu sehr von sich und der ihm übertragenen Macht eingenommenen Hitzkopf.

Ich habe ein Faible für schwierige Mimiken. Der Tod kann sich lediglich mit der Form seiner Augen (inklusive Augenbrauen), sowie der Kapuze seiner Kutte Ausdruck verschaffen. Laut allererster Enwürfe hätte er nichtmal die besessen, sondern seine Emotionen NUR mit der Kapuze ausgedrückt - ich habe mich letztendlich aber zu der großzügigen Ausarbeitung (mit Augen) entschlossen.

Sein Gesicht wird man nie zu sehen bekommen, weil er in dieser Erscheinung keines hat. Er trägt keine Kutte über seinem eigentlichen Körper, sondern er ist seine Erscheinung. Inklusive Kutte und Kapuze. Da gibt es nichts auszuziehen, dies ist alles er selbst. Eine Schlüsselszene in Teil 2 des Comics unterstreicht dies auch.
Des weiteren hat der Tod auch kein Geschlecht, wie auch die übrigen Allegorien keines besitzen. Wenn ich ihn in meiner Geschichte als männlich tituliere, dann liegt das an der Figur des "Sensenmanns", der so aber auch nicht in allen Kulturen und Sprachen existiert. Im Slawischen sowie in vielen romanischen Sprachen ist der Tod weiblich.



Das Mädchen

Das Mädchen Mit dem Mädchen hatte ich lange Probleme. Ich wusste von Anfang an, wie der Tod zu charakterisieren sei, bei seiner Gegenspielerin hatte ich jedoch kein bestimmtes Bild vor Augen. Unter vielen, vielen Skizzen tauchte eines Tages die richtige auf, jene, von der ich wusste, das ist sie.

Das einzige, was von Anbeginn an klar war: Sie sollte keine geschnitzte Schönheit werden. Ich persönlich empfinde das Mädchen zwar als alles andere als hässlich, aber das ist mein persönlicher Geschmack. Sie sollte jedenfalls nicht dem allgemeinen Medienschönheitsideal entsprechen, also kein dürrer Geh-Faden mit Riesentitten, sondern ein Durchschnittstyp sein.

Interessanterweise hatte ich mir ihren Charakter ein wenig anders vorgestellt - nicht so cholerisch (diese Eigenschaft hätte nur der Tod besitzen sollen), eher süffisant-distanziert. Andererseits wäre dieses Konzept vermutlich nicht aufgegangen, da den beiden dann die Basis ihrer Streitereien abhanden gekommen wäre.

Dass man anfangs weder über das Ziel noch den sozialen Hintergrund des Mädchens etwas wusste, liegt daran, dass ich es erst im Laufe der Handlung entwickelte. Das Ziel der Reise bzw. diverse andere Details, die dem Leser erst spät bekannt gemacht werden, fügten sich erst mit der Zeit ins Konzept.

Ihre Haare sind gefärbt. Die grünen Augen sind hingegen echt.



Der kleine Tod

Der kleine TodDer kleine Tod ist keine Erfindung von mir, er ist im deutschen wie im französischen Sprachraum durchaus gebräuchlich, wobei er vermutlich aus dem Französischen kommt (la petite mort). Gemeint ist damit normalerweise der sexuelle Höhepunkt (vulgo Orgasmus).

Es gibt andererseits auch Quellen, die den Schlaf darin sehen (welcher in der Regel aber als Bruder des Todes bezeichnet wird, deshalb scheidet diese Deutung hier aus), oder aber jegliche Situation, in welcher man inwendig einen "kleinen Tod" stirbt, sei es nur aus Angst, Liebe, Verzweiflung, Entsetzen o.ä.

Gerade letztere Erweiterung des Begriffes finde ich sehr interessant. Wenn man in sich selbst hineinhört, wird man rückblickend an diverse Erlebnisse denken, von denen man persönlich behaupten kann, einen kleinen Tod gestorben zu sein. Und also habe ich auch meinem kleinen Tod (siehe rechts) ein größeres Aufgabenfeld gegeben, als den bloßen Endpunkt, der aus der Stimulation errogener Zonen resultiert.
In diesem Sinne ist es weder beim Tod noch beim Mädchen sexuelles Begehren. Es ist eine Art differenzierte Wahrnehmung des anderen, gepaart mit aufkeimender Sympathie bzw. die schockierende Selbsterkenntnis dieses Umstandes. Aber das gestehen sich beide zu diesem Zeitpunkt noch nicht ein.





© Nina Ruzicka